Pendolino ETR 460 - Hochgeschwindigkeitszug in Italien

Pendolino ETR 460 in MailandaegETR 460 026; Roma Termini

Noch während im FIAT-Werk in Savigliano die letzten Pendolino-Mittelwagen der Serie ETR 450 hergestellt wurden, schmiedete man bereits Pläne für eine zweite Generation von Neigezügen.[1] 1991 bestellte schließlich die Staatsbahn Ferrovie dello Stato (FS) bei FIAT 10 Garnituren der Pendolino-Serie ETR 460.[2] In den Jahren 1995 und 1996 verließen die neunteiligen Züge die Werkshallen und absolvierten erste Fahrversuche im italienischen Streckennetz.[3]

Die Neuerungen des Pendolino der 2. Generation.

Die ETR 460 sind in jeglicher Hinsicht eine erhebliche Weiterentwicklung der ETR-450-Fahrzeuge. Optisch fallen sie durch die neu gestaltete, eckige Kopfform auf, die vom Stardesigner Giorgion Giugiaro entworfen wurde. Der Führerstand fällt großzügiger aus und auch die Mittelwagen aus extrudiertem Aluminium sind nun so breit, dass in der zweiten Wagenklasse eine 2+2-Bestuhlung möglich ist.[1][4] Das wurde durch das verbesserte, hydraulische Neigesystem mit einer neuen Verstellmechanik möglich, dessen Hydraulikzylinder nicht mehr die Breite der Fahrgasträume einschränken. Die gesamte Neigetechnik konnte unterflur angeordnet werden.[3][5] Fortschritte sind auch im Bereich des Antriebs zu verzeichnen. Nur noch sechs von neun Wagen sind angetrieben. 490 kW starke Drehstrom-Asynchronmotoren werden über Inverter und GTO-Thyristoren angesteuert. Die Gesamtantriebsleistung beträgt 5880 kW, also 1000 kW mehr als ein neunteiliger ETR 450.[3][5] Für internationale Einsätze sind drei der zehn ETR 460 Zweisystemfahrzeuge konzipiert, die sowohl mit einer Spannung von 3 kV als auch mit 1,5 kV fahren können.[3] Luftgefederte Drehgestelle mit längerem Radstand und druckertüchtigte Wagenübergänge dienen einem höheren Fahrkomfort.[1][5] Die ETR-460-Pendolini haben vom Werk aus zwei Wagenklassen. 134 Sitzplätze bietet die erste Klasse, in der zweiten Klasse finden 322 Fahrgäste Platz.[4]

Einsatzgebiete des ETR 460

Angeblich soll bereits 1993 die erste Garnitur in Betrieb genommen worden sein, also nur zwei Jahre nach der Bestellung seitens der FS.[4] Die Auslieferung der Züge begann jedoch gemäß anderen Quellen erst 1994[5] bzw. 1995.[3][6] Alle drei Mehrsystem-ETR-460 kamen ab dem Winterfahrplan 1996 auf der Relation Mailand – Turin – Lyon zum Einsatz.[4] Um die starken Steigungen durch die Alpenregion gut zu bewältigen, wurde die Getriebeübersetzung geändert, weswegen die drei Züge nur 200 Stundenkilometer erreichten. 2003 endete der internationale Plandienst. Die Getriebeübersetzung wurde so modifiziert, dass sie wieder 250 km/h erreichen. Gleichzeitig reihte man die Mehrsystemzüge als Baureihe ETR 463 ein. 2006 kam es zu einem schweren Unfall mit einer ETR-463-Mehrsystemgarnitur. Diese wurde so stark beschädigt, dass sie verschrottet werden musste.[3]

Die sieben übrigen Einsystem-Pendolini kamen ab 1995 zuerst auf der Strecke Rom – Mailand – Venedig zum Einsatz. Zusammen mit den ETR 450 war eine Taktverdichtung möglich.[6] Weitere Destinationen von Rom aus waren Bari, Bergamo, Bozen, Lecce, Reggio Calabria und Savona.[4] 2013 führte die FS neue Zuggattungen ein. Seitdem verkehren die ETR 460 als Frecciabianca im Gleichstromnetz von Rom aus nach Genua, Ravenna und Reggio Calabria.[7]


Streckennetz Frecciabianca 2018

Am 12. Januar 1997 verunglückte ein ETR 460 bei Piacenza schwer. Acht Menschen kamen ums Leben, weitere 30 wurden verletzt. Zuerst vermutete man einen Fehler in der Neigetechnik, weswegen vorerst alle Einheiten dieser Baureihe aus dem Verkehr gezogen wurden. Die Ursache war jedoch die überhöhte Geschwindigkeit. Statt mit 105 km/h fuhr der Eurostar Italia mit 163 km/h, was zur Entgleisung führte.[8][9] Darüber hinaus sollen die ETR 460 generell recht problembehaftet gewesen sein.[9]

Quellenangaben

  1. Murray Hughes: Die Hochgeschwindigkeitsstory – Eisenbahnen auf Rekordfahrten, Alba Publikation AIF Teloeken GmbH + Co. KG, Düsseldorf, 1994, S. 130-131.
  2. Horst J. Obermayer: Internationaler Schnellverkehr — Superzüge in Europa und Japan, Franck-Kosmos Verlags-GmbH + Co., Stuttgart, 1994, S. 164-165.
  3. Thomas Estler: Schnelle Züge weltweit, Stuttgart: transpress-Verlag, 2011, S. 47.
  4. Tomas Meyer-Eppler: Bildatlas der schnellsten Züge, München, GeraMond Verlag, 2011, S. 64.
  5. Konrad Koschinski, Michael Krolop: Neigetechnik in Europa, Eisenbahn Journal, Special-Ausgabe 4/2001, Hermann Merker Verlag GmbH, 82256 Fürstenfeldbruck, S.22
  6. Alfonso Marco: El final del 'Pendolino' ETR 450, Via Libre, enero 2015, p. 59.
  7. ETR 460 in Weiss, Eisenbahn-Revue International, Ausgabe 8-9/2013, S. 413.
  8. Hochgeschwindigkeitszug entgleist, Rheinische Post Online, News vom 08.04.1997.
  9. Entgleister Pendolino fuhr zu schnell, Die Welt Online, News vom 14.01.1997.

Technische Daten: Pendolino ETR 460

Zug- / Baureihenbezeichnung:Pendolino ETR 460
Zuggattung: Frecciabianca
Einsatzland:Italien
Hersteller:FIAT Ferroviaria
Anzahl der Züge:7 Züge
Zugtyp:Triebwagenzug
Anzahl der Endwagen:2 Endwagen
Anzahl der Mittelwagen:7 Mittelwagen
Anzahl der Sitzplätze 1. / 2. Klasse / Restaurant:137 / 343 / 23 (503 insg.)
Sitzplätze im Detail:oben stehende Angaben aus [3]
gemäß [4]: 1. Klasse: 134 Sitzplätze, 2. Klasse: 322 Sitzplätze.
Baujahre:1991 - 1995
Inbetriebnahme:1995
Spurweite:1435 mm
Stromsystem(e):3 kV Gleichstrom
Technisch zugelassene Höchstgeschwindigkeit:250 km/h
Höchstgeschwindigkeit im Plandienst:250 km/h
Motoren:Drehstrom-Asynchronmotoren
Antriebsleistung des Zuges:5.880 kW ( 12 x 490 kW )
Leistungsangaben im Detail:oben stehende Angaben aus [4] und [5]
gemäß Tabelle in [3]: 12 x 550 kW.
Bremssystem(e):Generatorische Bremse, Scheibenbremse
Jakobsdrehgestelle:Nein
Neigetechnik:Ja ( aktiv, hydraulisch, 8° )
Zug fährt auch in Traktion:Nein
Anzahl der Achsen / davon angetrieben:36 / 12
Achsformel:(1A)(A1)+(1A)(A1)+2'2'+2'2'+(1A)(A1)+(1A)(A1)+2'2'+(1A)(A1)+(1A)(A1)
Federung:Luftfederung
Länge / Breite / Höhe der Endwagen:27.200 / 2800 / 3460 mm
Länge / Breite / Höhe der Mittelwagen:25.000 / 2800 / 3460 mm
Leergewicht:406,5 t
Zuglänge:236,6 m

Technische Daten: Pendolino ETR 460

Zug- / Baureihenbezeichnung:Pendolino ETR 463
Einsatzland:Italien
zw. 1996 und 2003: auch in Frankreich
Hersteller:FIAT Ferroviaria
Anzahl der Züge:3 Züge
Zugtyp:Triebwagenzug
Anzahl der Endwagen:2 Endwagen
Anzahl der Mittelwagen:7 Mittelwagen
Anzahl der Sitzplätze 1. / 2. Klasse / Restaurant:137 / 343 / 23 (503 insg.)
Sitzplätze im Detail:oben stehende Angaben aus [3]
gemäß [4]: 1. Klasse: 134 Sitzplätze, 2. Klasse: 322 Sitzplätze.
Baujahre:1991 - 1995
Inbetriebnahme:1996
Spurweite:1435 mm
Stromsystem(e):3 kV (Italien)
1,5 kV (Frankreich)
Technisch zugelassene Höchstgeschwindigkeit:250 km/h
Höchstgeschwindigkeit im Plandienst:250 km/h ( von 1996-2003: 200 km/h wg. geänderter Getriebeübersetzung )
Motoren:12 Drehstrom-Asynchronmotoren
Antriebsleistung des Zuges:5.880 kW ( 12 x 490 kW )
Leistungsangaben im Detail:3 kV: 5880 kW
1,5 kV: 3920 kW
Bremssystem(e):Generatorische Bremse, Scheibenbremse
Jakobsdrehgestelle:Nein
Neigetechnik:Ja ( aktiv, hydraulisch, 8° )
Zug fährt auch in Traktion:Nein
Anzahl der Achsen / davon angetrieben:36 / 12
Achsformel:(1A)(A1)+(1A)(A1)+2'2'+2'2'+(1A)(A1)+(1A)(A1)+2'2'+(1A)(A1)+(1A)(A1)
Federung:Luftfederung
Länge / Breite / Höhe der Endwagen:27.200 / 2800 / 3460 mm
Länge / Breite / Höhe der Mittelwagen:25.000 / 2800 / 3460 mm
Leergewicht:406,5 t
Zuglänge:236,6 m
Verbleib:1 Zug nach Unfall 2006 ausgemustert

Weblinks:

Aktualisiert am: 18.03.2018