Der Turbo Train Hochgeschwindigkeitszug in Kanada und den USA

Canadian National Railway Turbo Train in Montreal, Quebec.Turbotrain in KanadaTurbo Train

Die Technik des Turbo Train

Im Januar 1966 wurde United Aircraft Corporation (UAC) mit der Entwicklung von Hochgeschwindigkeitszügen für nicht elektrifizierte Strecken beauftragt. Es handelte sich um sogenannte Turbo Trains, die eine technische Neuentwicklung waren. Die stromlinienförmigen Fahrzeuge in Aluminium-Leichtbauweise wurden durch Gasturbinen in den Endwagen angetrieben. Diese setzten Generatoren zur Stromerzeugung in Bewegung, um die Fahrmotoren zu speisen.

Die Triebköpfe fielen durch ihre aufgesetzte Kanzel auf, in der nicht nur der Fahrer, sondern in einem Abteil auch ein paar Fahrgäste Platz fanden und einen guten Ausblick aus der "observation lounge" hatten. Durch die Verwendung von Jakobsdrehgestellen konnten die Mittelwagen rund 75 Zentimeter niedriger gebaut werden als herkömmliche Eisenbahnwagen. Die passive Neigetechnik erlaubte es dem Turbo Train, die Kurven schneller zu durchfahren als die bisherigen Züge. Das kam auch dem Komfort für die Reisenden zugute. Darüber hinaus war der Zug vollklimatisiert. Die Design-Geschwindigkeit der Turbo Trains betrug 193 km/h. Im Alltag fuhr man jedoch nur 160 km/h. Dennoch zählt diese Bauserie zu den Hochgeschwindigkeitszügen, denn am 20. Dezember 1967 erreichte ein nicht getunter Zug bei Testfahrten in den USA 274,9 km/h.

Einsatz des Turbo Train

In den USA

Die ersten beiden, im Januar 1966 bestellten Züge wurden im Mai 1967 an die New Haven Railroad ausgeliefert. Zahlreiche Kinderkrankheiten mussten überwunden werden und selbst danach galten die Turbo Trains als unzuverlässig. Die später neu gegründete Bahngesellschaft Amtrak orderte 1971 weitere Zwischenwagen, um die bis dato nur dreiteiligen Züge ab 1972 zu fünfteiligen Garnituren zu verlängern. Zudem ging eine vierteilige Garnitur aus Kanada an Amtrak über. Wegen der schlechten Verfügbarkeit und der zu geringen Fahrgastkapazität endete die Karriere des Turbo Trains in den USA am 8. September 1976.

Betrieb in Kanada

Im Mai 1966 orderte die Canadian National Railway fünf Turbo Trains für eine Schnellverbindung zwischen Toronto und Montreal. Der erste siebenteilige Triebzug nahm im Dezember 1968 den Plandienst auf. Auch hier kam es vor allem im Winter zu zahlreichen Ausfällen. Als jedoch die Probleme behoben waren, war dem Turbo Train in Kanada eine hohe Verfügbarkeit von 97 Prozent beschieden. 1973 setzte man aus den fünf siebenteiligen Kompositionen drei neunteilige Züge zusammen. Zwei Triebköpfe und zwei Mittelwagen blieben übrig und wurden an Amtrak verkauft. Nach einem Unfall konnte ein weiterer Turbo Train nicht mehr verkauft werden. Erst zwischen 1979 und 1982 schieden die Hochgeschwindigkeitszüge nach und nach aus und wurden verschrottet.

Technische Daten: Turbo Train

Zug- / Baureihenbezeichnung:Turbo Train
Einsatzland:USA und Kanada
Hersteller:United Aircraft Corporation
Anzahl der Züge:8 Züge
Anzahl der Züge im Detail:Kanada: 5 fünfteilige Züge USA: 3 siebenteilige Züge
Zugtyp:Triebzug
Anzahl der Endwagen:2 Endwagen
Anzahl der Mittelwagen:5 Mittelwagen
Anzahl der Sitzplätze 1. / 2. Klasse / Restaurant:--- / --- / --- (322 insg.)
Baujahre:1967 - 1968
Inbetriebnahme:1968
Spurweite:1435 mm
Stromsystem(e):Gasturbinenantrieb
Höchstgeschwindigkeit bei Versuchsfahrten:274,9 km/h
am 20.12.1967 auf der Strecke "Trenton - New Brunswick"
Technisch zugelassene Höchstgeschwindigkeit:193 km/h
Höchstgeschwindigkeit im Plandienst:160 km/h
Motoren:Gasturbinen (Pratt & Whitney Canada PT6)
Antriebsleistung des Zuges:1.491 kW ( 5 x 298 kW )
Jakobsdrehgestelle:Ja
Neigetechnik:Ja
Zug fährt auch in Traktion:Nein
Ausrangiert:01.11.1982
Verbleib:verschrottet

Weblinks:

Aktualisiert am: 18.12.2010