AnsaldoBreda V250 "Fyra" Hochgeschwindigkeitszug

Ansaldobreda V250 als Fyra in den NiederlandenV250: 2. KlasseV250: 1. Klasse

High Speed Alliance bestellt bei AnsaldoBreda

Die Eisenbahngesellschaft "Nederlandse Spoorwegen" und die Fluggesellschaft "Koninklijke Luchtvaart Maatschappij Royal Dutch Airlines" gründeten die "High Speed Alliance". Im Frühjahr 2004 bestellte dieses Joint Venture beim italienischen Bahnhersteller AnsaldoBreda 16 Hochgeschwindigkeitszüge. Die belgische Staatsbahn SNCB orderte weitere drei Einheiten. Die angesehene Designschmiede Pininfarina war für das außergewöhnliche Design der Züge vom Typ V250 verantwortlich. Der Hersteller ist jedoch das italienische Unternehmen AnsaldoBreda. Die Triebwagenzüge sind für eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h ausgelegt. Als Zugsicherungssysteme sind das ETCS Level 2 sowie TBL (Belgien) und ATB (Niederlande) installiert. Eine 201 Meter lange Garnitur bietet insgesamt 546 Reisenden Platz.

Verzögerungen bei der Auslieferung

Ursprünglich sollten die 19 Hochgeschwindigkeitszüge unter dem Markennamen "Fyra" bereits zum 1. April 2007 Fahrgäste transportieren. Der Termin konnte jedoch bei Weitem nicht eingehalten werden. Das erste Fahrzeug, jedoch noch ohne Inneneinrichtung, verließ erst im Frühjahr 2008 die italienischen Werkshallen, um auf dem Eisenbahnversuchsring im tschechischen Velim Testfahrten zu absolvieren. Danach fanden in den Niederlanden Fahrversuche statt. Anderen Quellen nach sollen die Versuche aber erst 2009 stattgefunden haben. Mitte Juni 2011 musste allerdings dieser Zug mit der Nummer 4806 wegen anstehender Wartungsarbeiten nach Italien zurück. Bis Sommer 2011 waren lediglich drei Garnituren für die High Speed Alliance und einer für die SNCB abgeliefert. Bis dato lagen weder in den Niederlanden noch in Belgien Zulassungen vor.

Verzögerte Inbetriebnahme der V250-Züge

Also startete man im September 2009 den Fyra-Betrieb mit lokbespannten, 160 km/h schnellen Zügen. In der Fahrplanauskunft der Deutschen Bahn liefen sie unter dem Kürzel "FYR". Erst im September 2012 (laut offizieller Website: am 9. Dezember 2012) konnten die ersten V250 den regulären Betrieb auf der Schnellfahrstrecke "HSL-Zuid" aufnehmen. Zeitgleich bekamen sie die Zulassung für den Einsatz in Belgien.

Leider stehen die neuen Züge unter keinem guten Stern. Mit der Aufnahme des regulären Betriebs im Dezember 2012 kam es zu ständigen Problemen und Betriebsstörungen, die über die üblichen Kinderkrankheiten hinausgehen. Im Januar 2013 beschädigten Eisblöcke die Fahrzeuge. Sogar ein Fahrzeugbauteil wurde im Gleisbett gefunden. Daraufhin wurde der Fyra-Betrieb auf unbestimmte Zeit eingestellt und durch lokbespannte Züge ersetzt. Selbst Testfahrten von neu ausgelieferten V250-Garnituren wurden verboten.

Natürlich hagelt es inzwischen in alle Richtungen schwere Anschuldigungen. Der italienische Fahrzeughersteller AnsaldoBreda habe kaum Erfahrung mit der Herstellung von Hochgeschwindigkeitszügen, habe aber den Zuschlag bekommen, da AnsaldoBreda das günstigste Angebot abgegeben habe. Zudem sei auch die Infrastuktur störanfällig. Als Beispiel werden defekte Oberleitungen genannt.

Inwieweit diese Anklagen stimmen, ist noch nicht endgültig geklärt. Fest steht, dass der Markenname "Fyra" einen erheblichen Imageschaden erlitten hat und damit das Konsortium "NS Hispeed" in Misskredit brachte. Man darf nun gespannt sein, wann und ob überhaupt die Hochgeschwindigkeitszüge des Typs V250 zuverlässig Fahrgäste transportieren werden.

Technische Daten: V250

Zug- / Baureihenbezeichnung:V 250
Einsatzland:Niederlande, Belgien
Hersteller:AnsaldoBreda
Anzahl der Züge:19 Züge
Zugtyp:Triebwagenzug
Anzahl der Endwagen:2 Endwagen
Anzahl der Mittelwagen:6 Mittelwagen
Anzahl der Sitzplätze 1. / 2. Klasse / Restaurant:127 / 419 / --- (546 insg.)
Baujahre:2008 - 2013
Inbetriebnahme:10.09.2012
Spurweite:1435 mm
Stromsystem(e):25 kV 50 Hz
3 kV DC
1,5 kV DC
Zugleitsystem(e):ETCS Level 2
ATB (Niederlande)
TBL (Belgien)
Technisch zugelassene Höchstgeschwindigkeit:250 km/h
Höchstgeschwindigkeit im Plandienst:250 km/h
Antriebsleistung des Zuges:5.500 kW
Beschleunigung des Zuges:0,58 m/s²
Anfahrzugkraft:300 kN
Jakobsdrehgestelle:Nein
Neigetechnik:Nein
Zug fährt auch in Traktion:Ja
Anzahl der Achsen / davon angetrieben:32 / 16
Achsformel:Bo'Bo'+2'2'+Bo'Bo'+2'2'+2'2'+Bo'Bo'+2'2'+Bo'Bo'
Länge / Breite / Höhe der Endwagen:--- / 2870 / 4080 mm
Länge / Breite / Höhe der Mittelwagen:--- / 2870 / 4080 mm
Achslast (maximal):17 t
Leergewicht:485 t
Zuglänge:200,9 m

Weblinks:

Aktualisiert am: 23.01.2013