Luxemburg

Hochgeschwindigkeitszüge in Luxemburg

TGV Euroduplex in Frankfurt (Main) Hbf.TGV Euroduplex in Frankfurt (Main) Hbf.TGV Euroduplex in Frankfurt (Main) Hbf.

TGV Euroduplex

Die Bestellung von 55 Euroduplex-TGVs in 2007 splittet sich in zwei Teile auf:

  • 30 TGV Duplex der 3. Generation mit POS-Triebköpfen für den Verkehr in Frankreich, Luxemburg, Deutschland und der Schweiz. Dies sind sogenannte Dreisystemzüge (25 kV 50 Hz, 15 kV 16,7 Hz und 1,5 kV Gleichstrom). Sie sind ab Werk mit den Zugsicherungssystemen für Deutschland und der Schweiz ausgestattet. Mit der Eröffnung der neuen Hochgeschwindigkeitsstrecke „LGV Rhin-Rhône“ im Jahre 2011 standen die ersten Fahrzeuge für den Plandienst zur Verfügung.
  • 25 TGV Duplex der 3. Generation mit POS-Triebköpfen für den Verkehr in Frankreich, Luxemburg, Deutschland und der Schweiz. Dies sind ebenfalls Dreisystemzüge. Ihren fehlen aber ab Werk die Zugsicherungssysteme für Deutschland und die Schweiz. Sie können aber später nachgerüstet werden.

Die 55 TGV Euroduplex der 3. Generation weisen eine komfortablere Innenausstattung und ein modernes Fahrgastinformationssystem auf. Es wurde auch viel Wert auf Behindertentauglichkeit gelegt. In den TGVs der neuen Duplex-Generation stehen insgesamt 509 Sitzplätze sowie zwei Plätze für Rollstuhlfahrer zur Verfügung. Gemäß einer Broschüre von Alstom wird die Gesamtzahl der Sitzplatz mit 510 angegeben.

Von Mitte bis Ende 2010 fanden in Deutschland Zulassungsfahrten mit einem TGV-Euroduplex statt, unter anderem auch auf der Neubaustrecke „Würzburg – Fulda“. Am 23. März 2012 hatte das Eisenbahn-Bundesamt die Genehmigung für den kommerziellen Betrieb dieser Zuggattung genehmigt. Zehn Tage später startete der Plandienst von zwei TGV-Euroduplex zwischen Paris via Frankfurt nach Marseille.

Im Juni 2011 begannen auf der LGV Rhin-Rhône Versuchs- und Abnahmefahrten. Ein TGV DASYE wurde dafür zu einem Messzug umgebaut. Er ist äußerlich sehr gut am bunt gestalteten Außendesign zu erkennen gewesen. Am 30. Juni fand eine Sonderfahrt mit Bahn- und Behördenvertretern statt. Dabei wurde eine Höchstgeschwindigkeit von 352 km/h erreicht.

8. Bestellung – April 2012: 40 Züge

Eine weitere freudige Nachricht für den TGV-Hersteller Alstom war die Einlösung der Option über weitere 40 TGV-Euroduplex-Züge für die SNCF. Die ersten Züge sollen 2015 an die SNCF übergeben werden. Einsatzgebiete sind internationale Relationen zwischen Frankreich, Deutschland, der Schweiz und Luxemburg. Ein Teil der Flotte soll auch auf spanischem Boden rollen.

TGV-Duplex "Ouigo"

Gestiegene Gleisgebühren und die Wirtschaftskrise erforderten in den letzten Jahren Preiserhöhungen für die Bahnkunden. Seit 2008 stagnieren daher die Fahrgastzahlen, die den TGV nutzen. Im Februar kündigte die SNCF ein neue Bahnkonzept an, um vor allem Studenten und Familien in die Hochgeschwindigkeitszüge zu locken.

Vier TGV-Duplex-Garnituren wurden für den neuen Service mit dem Namen "Ouigo" im Technicentre von Bischheim aufwendig umgebaut und heben sich optisch durch das rosa-blaue Farbschema ab. Das betrifft sowohl die Lackierung als auch das Interieur. Jeder "low-cost-TGV" führt nur die zweite Wagenklasse mit je 634 Sitzplätzen. Die anderen Doppelstock-TGVs bieten weiterhin 509 Sitzplätze in zwei Wagenklassen an. Auch das Restaurant sucht man in den Ouigo-TGV-Zügen vergebens.

Mit diesem experimentellen Konzept soll den Billigfliegern Konkurrenz gemacht werden. Sparfüchse, die von Paris nach Marseille reisen wollen, können das Ticket schon ab 10 Euro kaufen – vorausgesetzt, man bucht möglichst früh. Kinder in Begleitung eines Erwachsenen zahlen nur 5 Euro. In bestimmten Zügen sind Kleingruppentarife für vier bis acht Fahrgäste erhältlich. Die Fahrt mit dem eigenen Auto wäre selbst bei voller Besetzung teurer – und vor allem länger. Der TGV benötigt von Paris nach Marseille nur dreieinhalb Stunden bei 320 Stundenkilometern Höchstgeschwindigkeit.

Damit das Preismodell kein Draufzahlgeschäft ist, spart die französische Bahngesellschaft an verschiedenen Stellen: Sie benutzt nur Bahnhöfe, die außerhalb des Stadtzentrums liegen, um die Gleisgebühren zu verringern. Die Tickets sind nur über das Internet erhältlich. Die Preisobergrenze liegt bei 85 Euro, etwa ein Viertel der Plätze sind für unter 25 Euro zu haben. Der Komfort ist zugunsten einer hohen Passagierdichte vereinfacht worden. Pro Fahrgast ist nur ein Koffer plus ein Handgepäckstück erlaubt, ansonsten wird ein Aufschlag fällig. Die Betriebszeiten der Ouigo-TGV-Züge wurden von acht auf zwölf Stunden erhöht.

Jede Woche sind insgesamt 62 "Ouigo"-Verbindungen im Fahrplan zu finden und zwar zwischen den Bahnhöfen Marne-la-Vallée nahe Paris, Lyon, Marseille und Montpellier. Man kann wirklich gespannt sein, ob die neue Zuggattung von den Reisenden dauerhaft gut angenommen wird.

Technische Daten: TGV Euroduplex

Zug- / Baureihenbezeichnung:TGV Euroduplex / TGV 2N2 (3. Generation)
Zugnummern:
4701-4730 (internationaler Verkehr)
801-825 (Einsatz in Frankreich)
Einsatzland:Frankreich
Deutschland
Schweiz
Luxemburg
Einige dieser Züge sind für den Betrieb in Spanien vorbereitet.
Hersteller:Alstom
Anzahl der Züge:95 Züge
Anzahl der Züge im Detail:Bestellung 06/2007:
30 Züge für den internationalen Verkehr
25 Züge für den Verkehr in Frankreich

Bestellung 04/2012:
40 Züge für den internationalen Verkehr
Zugtyp:Triebzug
Anzahl der Triebköpfe:2 Triebköpfe
Anzahl der Mittelwagen:8 Mittelwagen
Anzahl der Sitzplätze 1. / 2. Klasse / Restaurant:--- / --- / --- (509 insg.)
Sitzplätze im Detail:50 Sitzplätze sind für Fahrgäste mit eingeschränkter Mobilität optimiert.
Baujahre:2010 - 2015
Inbetriebnahme:11.12.2011
Spurweite:1435 mm
Stromsystem(e):25 kV 50 Hz
15 kV 16,7 Hz
1,5 kV DC
Zugleitsystem(e):TVM 430
KVB
Crocodile
LZB
PZB
u.a.
Höchstgeschwindigkeit bei Versuchsfahrten:352 km/h
am 30.06.2011 auf der Strecke "LGV Rhin-Rhône"
Höchstgeschwindigkeit im Plandienst:320 km/h
Motoren:8 Asynchronmotoren
Antriebsleistung des Zuges:9.280 kW
Leistungsangaben im Detail:25 kV: 9280 kW
15 kV: 6800 kW
1,5 kV: 3680 kW
Jakobsdrehgestelle:Ja
Neigetechnik:Nein
Zug fährt auch in Traktion:Ja
Radtyp:Monobloc
Achsformel:Bo'Bo'+2'2'2'2'2'2'2'2'2'+Bo'Bo'
Federung:Luftfederung
Achslast (maximal):17 t
Leergewicht:385 t
Zuglänge:200,19 m

Aktualisiert am: 26.08.2013

© André Werske — Datenschutzerklärung