#cap1 #cap2 #cap3 #cap4 #cap5
AVE S-102, AVE S-100 und AVE S-103 in Spanien
Zwei Thalys PBKA und ein TGV PSE in Frankreich
Eurostar Baureihe 373.000 in Frankreich
Shinkansen Serie 500 in Japan
.italo AGV in Italien

Die schnellsten Züge der Welt – Websiteüberblick

Herz­lich will­kom­men auf der Home­page über die schnells­ten Zü­ge der Welt. Mit die­ser Web­site möch­te ich ei­nen Ein­blick in die Welt der Hoch­ge­schwin­dig­keits­zü­ge ge­ben. Im Mit­tel­punkt ste­hen da­bei Schie­nen­fahr­zeu­ge, die welt­weit im Ein­satz wa­ren, sind oder in na­her Zu­kunft in Be­trieb ge­hen. Da­zu ge­hö­ren die fran­zö­si­schen TGV, die deut­sche ICE-Fa­mi­lie, die AVE-Bau­rei­hen in Spa­ni­en, die Pen­do­li­no-Nei­ge­zü­ge aus Ita­li­en, die ja­pa­ni­schen bul­let trains auf den Shink­an­sen, so­wie vie­le wei­te­re Su­per­zü­ge aus al­ler Welt. Zu­dem stel­le ich auch ei­ni­ge Ex­pe­ri­men­tal­zü­ge vor, die ei­ne wich­ti­ge Rol­le bei der Ent­wick­lung von Hoch­ge­schwin­dig­keits­zü­gen ge­spielt ha­ben.

Ein wich­ti­ger Fak­tor für die Rea­li­sie­rung ei­nes Schie­nen­schnell­ver­kehrs ist na­tür­lich auch die In­fra­struk­tur. Da­her be­rich­te ich über ei­ni­ge Neu­bau­stre­cken für die schnel­len Zü­ge. Stre­cken­skiz­zen und in­ter­ak­ti­ve Netz­plä­ne er­gän­zen die Be­rich­te.

Ei­nen funk­tio­nie­ren­den Hoch­ge­schwin­dig­keits­ver­kehr auf die Bei­ne zu stel­len ist auf­wen­dig und teu­er. Vie­le Pro­ble­me tre­ten erst ab Ge­schwin­dig­kei­ten von mehr als 200 Stun­den­ki­lo­me­tern auf. Um wel­che Her­aus­for­de­run­gen es sich han­delt und wie die Her­stel­ler und Be­trei­ber die­se in den Griff be­kom­men, wird eben­falls be­ant­wor­tet.

In den letz­ten Jah­ren nah­men im­mer mehr Län­der den schnel­len Bahn­be­trieb auf oder ha­ben ihr Roll­ma­te­ri­al auf­ge­stockt. Ge­ra­de in Chi­na schie­ßen die Su­per­zü­ge und Schnell­fahr­stre­cken wie Pil­ze aus dem Bo­den. Mir als al­lei­ni­ger Be­trei­ber die­ser Web­site ist es so­mit nicht mehr mög­lich, all die Be­rich­te auf den neu­es­ten In­for­ma­ti­ons­stand zu brin­gen und bit­te um Ver­ständ­nis. Vie­le wei­ter­füh­ren­de Links er­gän­zen die Ar­ti­kel. Nun wün­sche ich al­len Be­su­chern ei­nen in­ter­es­san­ten Auf­ent­halt auf mei­ner Web­site.

Ihr An­dré Wer­s­ke