Shinkansen-Hochgeschwindigkeitszug JR Class 700 in Japan

JR Baureihe 700Shinkansen Serie 700 in der Standard-Klasse.Shinkansen Serie 700 als Hikari Rail Star.

Beschaffung und Einsatz der Serie 700

Von der Shinkansen-Serie 500 wurden aus Kostengründen nur neun Einheiten hergestellt. Um die ältesten Fahrzeuge der Baureihe 0 und 100 ausrangieren zu können, musste eine neue, kostengünstigere Generation von Superzügen beschafft werden. Im Herbst 1997 lieferte das Herstellerkonsortium aus Nippon Sharyo, Kawasaki Heavy Industries, Hitachi und Kinki Sharyo einen Vorserienzug der Baureihe 700 an JR Central aus. Mit dem 16-teiligen Hochgeschwindigkeitszug fanden umfangreiche Fahrversuche auf den Tokaido- und Sanyo-Shinkansen statt.

Zwischen 1999 und 2005 beschaffte sich JR Central insgesamt 60 sechzehnteilige Garnituren (Variante C). Ab März 1999 standen vier Einheiten zur Verfügung, die es ermöglichten, dreimal am Tag als Nozomi zwischen Tokio und Shin-Osaka zu pendeln. Peu à peu verdrängten sie die Serie 300 aus dem Nozomi- in den Hikari-Dienst. Nozomi ist in Japan die schnellste Zuggattung mit nur sehr wenigen Zwischenhalten an großen Bahnhöfen. Seit 2000 verkehren die Züge der Baureihe 700 auf der Tokaido-Linie auch im "langsameren" Hikari-Dienst.

Die Betreibergesellschaft JR West war von der neuen Shinkansen-Generation überzeugt und orderte 12 Achtwagenzüge vom Typ 700. Seit dem 11. März 2000 kommen die 16 kurzen Züge der Variante E als "Hikari Rail Star" zwischen Osaka und Hakata zum Einsatz. Die Auslieferung war bis 2003 abgeschlossen. Auffallend ist die unterschiedliche Lackierung der Züge im Vergleich zu den 16-teiligen Zügen bei JR Central. Die Pantographen unterscheiden sich ebenfalls, auch wenn sie sich ähnlich sehen. Die achtteiligen JR 700 haben automatische Kupplungen unter den Nasenverkleidungen erhalten, sodass sie in Doppeltraktion fahren können. Die 1. Klasse (green class) fehlt. Dafür unterscheidet sich die Standard-Klasse in der Sitzanordnung: fünf reservierungspflichtige Wagen weisen eine 2+2 Bestuhlung auf, die übrigen nicht reservierungspflichtigen Wagen eine 2+3 Bestuhlung. Der Sitzabstand beträgt überall im Zug 1040 mm.

Ab 2002 folgten noch 15 Langzüge der Variante B, um die verbrauchten Fahrzeuge vom Typ 100 im Hikari-Dienst abzulösen. Die Spezifikationen gleichen den Zügen der JR Central. Lediglich durch die LED-Anzeigen, weißen Stromabnehmer und JR 700-Logos an den Wagen sind sie zu unterscheiden.

Technik

In der Baureihe 700 steckt ähnlich viel Hightech wie in den Zügen der Baureihe 500. Trotzdem ist die neueste Generation der japanischen Superzüge in der Herstellung pro Zug um 1 Milliarde Yen (8,58 Millionen Euro) günstiger. Im Plandienst erreicht dieser Zug maximal 285 km/h. Um einen besonders ruhigen Lauf wie bei der Baureihe 500 zu erreichen, sind zwischen den Wagen Schlingerdämpfer angebracht. Spezielle halbautomatische Federungen zwischen Drehgestell und Wagenkasten garantieren eine sanfte Fahrt bei Schnellfahrten. Auch diese Federung ist kostengünstiger als beim JR 500. Zwölf von 16 Wagen sind motorisiert und beschleunigen den Zug mit knapp 2 km/h pro Sekunde. Durch eine konsequente Leichtbauweise liegt die Radsatzlast bei nur 11,39 Tonnen.

Technische Daten: Shinkansen Serie 700

Zug- / Baureihenbezeichnung:Baureihe 700, Varianten B und C
Einsatzland:Japan
Hersteller:Kawasaki Heavy Industries
Hitachi
Nippon Sharyo
Kinki Sharyo
Herstellungskosten pro Zug:34.35 Mio. Euro
Anzahl der Züge:75 Züge
Anzahl der Züge im Detail:Variante B: 15 Züge (JR West) Variante C: 60 Züge (JR Central)
Zugtyp:Triebwagenzug
Anzahl der Endwagen:2 Endwagen
Anzahl der Mittelwagen:14 Mittelwagen
Anzahl der Sitzplätze 1. / 2. Klasse / Restaurant:200 / 1123 / --- (1323 insg.)
Baujahre:1997 - 2006
Inbetriebnahme:13.03.1999
Spurweite:1435 mm
Stromsystem(e):25 kV / 60 Hz
Zugleitsystem(e):verbessertes, digitales ATC (Automatic Train Control) - System
Höchstgeschwindigkeit bei Versuchsfahrten:338 km/h
Technisch zugelassene Höchstgeschwindigkeit:300 km/h
Höchstgeschwindigkeit im Plandienst:285 km/h
Motoren:48 Motoren
Antriebsleistung des Zuges:13.200 kW ( 48 x 275 kW )
Beschleunigung des Zuges:0,55 m/s²
Anfahrzugkraft:450 kN
Jakobsdrehgestelle:Nein
Neigetechnik:Nein
Zug fährt auch in Traktion:Nein
Achsformel:2'2' + 6 x Bo'Bo' + 2'2' +
2'2' + 6 x Bo'Bo' + 2'2'
Länge / Breite / Höhe der Endwagen:27.350 / 3380 / 3650 mm
Länge / Breite / Höhe der Mittelwagen:25.000 / 3380 / 3650 mm
Achslast (maximal):11.39 t
Leergewicht:640 t
Zuglänge:404,7 m

Technische Daten: Shinkansen Serie 700

Zug- / Baureihenbezeichnung:Baureihe 700, Variante E
Einsatzland:Japan
Hersteller:Kawasaki Heavy Industries
Hitachi
Nippon Sharyo
Kinki Sharyo
Anzahl der Züge:15 Züge
Zugtyp:Triebwagenzug
Anzahl der Endwagen:2 Endwagen
Anzahl der Mittelwagen:6 Mittelwagen
Anzahl der Sitzplätze 1. / 2. Klasse / Restaurant:--- / 571 / --- (571 insg.)
Baujahre:1999 - 2003
Inbetriebnahme:11.03.2000
Spurweite:1435 mm
Stromsystem(e):25 kV / 60 Hz
Zugleitsystem(e):verbessertes, digitales ATC (Automatic Train Control) - System
Technisch zugelassene Höchstgeschwindigkeit:300 km/h
Höchstgeschwindigkeit im Plandienst:285 km/h
Motoren:24 Motoren
Antriebsleistung des Zuges:6.600 kW ( 24 x 275 kW )
Beschleunigung des Zuges:0,55 m/s²
Anfahrzugkraft:225 kN
Jakobsdrehgestelle:Nein
Neigetechnik:Nein
Zug fährt auch in Traktion:Ja
Achsformel:2'2' + 6 x Bo'Bo' + 2'2'
Länge / Breite / Höhe der Endwagen:27.350 / 3380 / 3650 mm
Länge / Breite / Höhe der Mittelwagen:25.000 / 3380 / 3650 mm
Achslast (maximal):11.39 t
Leergewicht:356 t
Zuglänge:204,7 m

Aktualisiert am: 21.10.2012